Otto Brenner Preis

Prof. Dr. Volker Lilienthal

Prof. Dr. Volker Lilienthal

Geboren 1959 in Minden/Westfalen
Inhaber der Rudolf-Augstein-Stiftungsprofessur für "Praxis des Qualitätsjournalismus" (Uni Hamburg)

Werdegang:

  • ab Januar 2012: Mitherausgeber der Journalismus-Fachzeitschrift "message" (Presseinformation der Universität Hamburg)
  • seit 2009 Inhaber der Rudolf-Augstein-Stiftungsprofessur für Praxis des Qualitätsjournalismus, Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft, Universität Hamburg
  • 2005 bis Juni 2009: Verantwortlicher Redakteur von "epd medien"
  • 1989 bis Juni 2009: Redakteur beim Evangelischen Pressedienst (epd)
  • 1988: Redakteur von "COPY" (Handelsblatt-Verlag)
  • 1987: Dr. phil. in Germanistik der Universität-GH Siegen
  • 1983: Diplom-Journalist der Universität Dortmund

Auszeichnungen:

  • Leipziger Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien 2006
  • Nominierung zum Henri Nannen Preis 2006 in der Sparte "Bestes investigatives Stück"
  • "Fachjournalist des Jahres 2005"
  • "Reporter des Jahres 2005"
  • Bert-Donnepp-Preis für Medienpublizistik 2005
  • "Leuchtturm für besondere publizistische Leistungen" der Journalistenvereinigung "netzwerk recherche e. V." 2004
  • Zweiter Preis "Bester wissenschaftlicher Zeitschriftenaufsatz" der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) 2004.

Veröffentlichungen:

  • "Professionalisierung der Medienaufsicht" (Hrsg., Wiesbaden 2009); "Literaturkritik als politische Lektüre, Am Beispiel der Rezeption der ,Ästhetik des Widerstands’ von Peter Wiss" (Berlin 1988)
  • "Sendefertig abgesetzt. ZDF, SAT.1 und der Soldatenmord von Lebach" (Berlin 2001); TV-Dokumentation
  • "Der Giftschrank des deutschen Fernsehens" 1994 auf VOX/DCTP