Otto Brenner Preis

1. Preis – Michaela Schießl

Prämierter Beitrag

Not für die Welt"

„Mit Milliardenbeträgen fördern Industrienationen ihre Hightech-Landwirtschaft. Der produzierte Überfluss landet oftmals zu Billigpreisen auf den Märkten der Entwicklungsländer und nimmt den dortigen Bauern jede Möglichkeit, ihre Produkte abzusetzen. Selbst die US-amerikanischen Lebensmittelhilfen in Hungergebiete schaffen mehr Leid, als sie lindern. Denn viele Regierungen warten lieber auf die Geschenkpakete, als die Ernten ihrer Landwirte aufzukaufen. Die Chancenlosigkeit treibt Tausende Afrikaner zur lebensgefährlichen Flucht nach Europa.“

Link zum Beitrag: DER SPIEGEL 19/2007, Not für die Welt

Kurzbiographie Michaela Schießl

geboren 1961 in Bremen 
Reporterin, Der Spiegel 

Werdegang:

  • 2006 Reporterin/Autorin Wirtschaftsressort „Der Spiegel“, Hamburg
  • 2004 Stellv. Ressortleiterin Deutschland II, „Der Spiegel“, Hamburg
  • 2002 Ressortleiterin Politik, Leiterin Hauptstadtbüro, „Spiegel Online“ Berlin
  • 2001 Korrespondentin in San Francisco, „Der Spiegel“
  • 1998 Korrespondentin in Washington „Der Spiegel“
  • 1995 Wirtschaftsredakteurin „Der Spiegel“, Hamburg
  • 1993 Reporterin Politik „taz“
  • 1990 Sportredakteurin „taz, die tagezeitung“ in Berlin
  • 1989 Freie Mitarbeit bei dpa Hamburg, Sportredaktion 

Aus der Würdigung der Jury

 „Die Killer sitzen in komfortablen Büros in Brüssel oder Washington, aber sie erzeugen Hunger und Vertreibung für Millionen. Wie die Agrar-Politiker der reichen Welt Afrikas Bauern ins Elend stürzen, das beschreibt Michaela Schießl in ihrem erschütternden Report „Not für die Welt“. Mit ihrer aufwendigen Recherche und der schonungslosen Beschreibung bietet Michaela Schießl kritischen Journalismus in Bestform und erhält den ersten Preis.“