Otto Brenner Preis

Recherche-Stipendium – Thomas Schuler

Zitat aus dem Exposé

Softpower – zum Einfluss der Stiftungen in Deutschland.
„Die Bertelsmann Stiftung ist einflussreich und mächtig. Sie ist die größte operative Stiftung in Deutschland. Operativ heißt, sie fördert kaum Projekte anderer Einrichtungen und Personen, sondern sie ist selbst aktiv. Sie ist mit ihrer Arbeit nicht nur führend in Deutschland; sie sieht sich als einzigartig und das zu Recht. [...] Wie könnten Stiftungen demokratischer werden ohne ihre Unabhängigkeit aufzugeben? Wie könnten die Bürger, von denen die Leiter der Bertelsmann Stiftung gerne sprechen, an ihrer Arbeit und Aufsicht beteiligt werden?“

Diesen und mehr Fragen möchte Thomas Schuler nachgehen. Er wird sowohl die Bertelsmann Stiftung als auchandere Stiftungen und deren Einfluss auf Staat, Politik und Gesellschaft untersuchen und darstellen.

Recherche-Ergebnis: "Bertelsmannrepublik Deutschland – Eine Stiftung macht Politik"

Zum Thema: Peter Rawert im Gespräch mit Katrin Heise, Deutschlandradio Kultur, 04.01.2011: Stiftungen und ihr "Sympathievorschuss" – Notar Peter Rawert: Stiftungen nicht immer Garant für Gemeinnutz

 

Kurzbiographie Thomas Schuler

geboren 1965 in Ingolstadt

Werdegang:

  • Ab 2000 zusätzlich Medienkolumnist für „Die Zeit“
  • Ab 1999 Medienredakteur der „Berliner Zeitung“
  • 1996/97 Abschluss an der Journalism School, Columbia University of New York City
  • 1994 bis 1996 Stipendium der Süddeutschen Zeitung für eine wissenschaftliche Arbeit über die Reform der UN und UN-Korrespondent für diverse Publikationen
  • 1992/93 Redakteur der „Süddeutschen Zeitung“ (Medien) in München