Otto Brenner Preis

Marianne Falck

Recherche-Stipendium

dotiert mit 5.000 Euro 

Marianne Falck
(freie Journalistin)


Geplanter Titel: "Dicke Freunde: Die Zuckerindustrie und die Pharmariesen"

Marianne Falck
geboren 1979 in Berlin

Werdegang

  • seit 2009:  Freie Journalistin, Autorin & Producerin, Multimedia Storytelling, TV/Film, Online, Print (ARD, BR, br.de, ZDF, mdr, SZ, sz.de, FAZ, faz.net).
    Gast-Dozent an der Medienakademie München und am Holtzbrinck new media campus.
  • 2007 - 2008: Redakteurin und Chefin vom Dienst für eine Jugendsendung des Bayerischen Fernsehens.
  • 2006: Regie- & Produktionsassistenz für den Dokumentarfilm „Verstörung – und eine Art von Poesie. Die Filmlegende Bernhard Wicki".
    Freie Autorin diverser Publikationen, u.a. Filmheft "Das Leben der Anderen", Bundeszentrale für politische Bildung.
  • 2004 - 2006: Freie Mitarbeiterin für verschiedene Filmfestivals
  • 1999 - 2004: Studium der Kommunikationswissenschaften, Soziologie und Politischen Wissenschaft an der RWTH Aachen sowie in Nijmegen, Niederlande.

Auszeichnungen

  • 2017: Recherche Stipendium von netzwerk recherche und der Olin Stiftung
  • 2017: Medienpreis TV der Stiftung Rufzeichen Gesundheit für "Süße Verführung der Zuckerlobby" (BR, zusammen mit Almut Gronauer und Hendrik Loven)
  • 2014: Stipendium der Bosch Stiftung für die Masterclass „Zukunft des Wissenschaftsjournalismus” 
  • 2014: Stipendium „Nachhaltige Wirtschaft” des Forum Qualitätsjournalismus und der Wirtschaftswoche 
  • 2012: Stipendium der Film- und Medienstiftung NRW 
  • 2010: Stipendium der Filmförderungsanstalt FFA

Veröffentlichungen

  • 2016: "Die süße Verführung der Zuckerlobby“ (BR 44' / DokThema und ARD 6'/ report münchen - zusammen mit Almut Gronauer und Hendrik Loven
  • 2015: Multimedia-Reportage: "Die dunkle Seite des Zuckers“ (faz.net), Autorin & Producerin
  • 2013: "Die Propagandaschlacht um die Gentechnik“, Reportage, ARD (30’)/ BR (44’), Co-Autorin
  • 2006: "Das Leben der Anderen", Filmheft Bundeszentrale für politische Bildung, Autorin