Otto Brenner Preis für kritischen Journalismus

Seit 2005 vergibt die Otto Brenner Stiftung den Otto Brenner Preis für kritischen Journalismus. 2018 lobt die OBS den Preis zum 14. Mal aus. Der Bewerbungszeitraum für den Otto Brenner Preis 2018 hat am 1. April 2018 begonnen und endete am 30. Juni 2018. Am 25. September hat die Jury die Entscheidungen über die Preisträger 2018 getroffen.

Der Bewerbungszeitraum für den Otto Brenner Preis 2019 beginnt am 1. April 2019.

Momentan befindet sich unsere neue Seite noch im Aufbau, fehlende Inhalte werden nach und nach zur Verfügung gestellt.

Informationen zu den Preisträgern und den Preisverleihungen

Die Preisträger und die Preisverleihung 2018

Zum Thema  Die Preisträger und die Preisverleihung 2018

Die Preisträger und die Preisverleihung 2017

Zum Thema  Die Preisträger und die Preisverleihung 2017

Die Preisträger und die Preisverleihung 2016

Zum Thema  Die Preisträger und die Preisverleihung 2016

Die Preisträger und die Preisverleihung 2015

Zum Thema  Die Preisträger und die Preisverleihung 2015

Die Preisträger und die Preisverleihung 2014

Zum Thema  Die Preisträger und die Preisverleihung 2014

Die Preisträger und die Preisverleihung 2013

Zum Thema  Die Preisträger und die Preisverleihung 2013

Informationen zur Jury des Otto Brenner Preises

Zum Thema  Informationen zur Jury des Otto Brenner Preises

Stimmen zum Otto Brenner Preis

Tabea Rößner, MdB
Kritischer und investigativer Journalismus ist Wesenskern demokratischer Gesellschaften. Aber was ist uns dieser wert? Mit ihren Studien und Beiträgen befördert die Otto Brenner Stiftung den medienkritischen Diskurs unterstreicht mit ihren Auszeichnungen den gesellschaftlichen Wert von Journalismus - eine wichtige Aufgabe!.
- Tabea Rößner, MdB
Volker Lilienthal, Jurymitglied
Journalistenpreise wie der der Otto Brenner Stiftung leisten zweierlei: Sie würdigen die Arbeit der Besten, fördern die Begabten. Und sie schaffen Aufmerksamkeit für kritischen Journalismus, den die freie Gesellschaft zu ihrer Aufklärung und Selbststeuerung braucht.
- Volker Lilienthal, Jurymitglied