Otto Brenner Preis – 3. Preis

dotiert mit 3.000 Euro

Steffen Judzikowski

Zum Thema  Steffen Judzikowski

Hans Koberstein

Zum Thema  Hans Koberstein

Den 3. Preis für kritischen Journalismus erhalten Steffen Judzikowski und Hans Koberstein

„Das Kartell –Deutschland im Griff der Energiekonzerne“

Die Dokumentation zeigt, wie die vier großen Energiekonzerne den Energiemarkt in Deutschland beherrschen. Die Folgen: Preise und Renditen steigen. Wettbewerb?Fehlanzeige. Erst mit Hilfe der Politik konnten die Energieriesen ihreMarktmacht festigen. Die Autoren blicken hinter die Kulissen der Branche, zeigenwie Verbraucher abkassiert werden und suchen Antworten auf die Frage: Wer rettet uns vor diesem Kartell?

 

Hans Koberstein

geboren 1969 Puebla/Mexiko

Werdegang:

  • seit 2001 Redakteur Frontal21, ZDF
  • 1999-2001 Redakteur Kennzeichen D, ZDF
  • 1995-1999 Ständige freie Mitarbeit bei Kennzeichen D, ZDF
  • 1990-1998 Studium der Publizistik, Soziologie und Politik in Münster und Berlin. Arbeitsaufenthalte in Spanien, Guatemala, Ecuador und Costa Rica
  • 1988 Abitur

Auszeichnungen:

  • 2008 BAUM-Umweltpreis Medien
  • 2007 Journalistenpreis „Unendlich viel Energie"

Veröffentlichungen:

  • 2000 „Medienpolitik und Demokratie in Lateinamerika“, herausgegeben von der Friedrich-Ebert-Stiftung in Guatemala

    Steffen Judzikowski

    geboren 1965 in Wedel

    Werdegang:

    • seit 2005 Redakteur Frontal21, ZDF
    • 2002 Referent des ZDF-Chefredakteurs
    • 1998 freier Redakteur ZDF-Redaktion Recht + Justiz
    • 1993 Deutsche Journalistenschule München
    • 1986-1993 Jurastudium in Hamburg
    • seit 1982 freier Journalist für Lokal- und Regionalzeitungen, ab 1994 u. a. auch für NDR, HR, „Die Woche“ und „Spiegel"

    Auszeichnungen:

    • 2007 Journalistenpreis „Unendlich viel Energie“
    • 2008 BAUM-Umweltpreis

    Veröffentlichungen:

    • 1989/1990 Konzeption und Gründung der jur. Fachzeitschrift „ZUR - Zeitschrift für Umweltrecht“ (erscheint heute im Nomos-Verlag)

      Aus der Würdigung der Jury

      "Sie erzielen Rekordgewinne in Milliardenhöhe, sie nehmen skrupellos ihre Kunden aus und sie manipulieren die Politik wie keine andere Branche: Deutschlands Stromkonzerne bilden einen Staat im Staate, der zusehends zur Bedrohung für die wirtschaftliche und ökologische Sicherheit des Landes wird. Die Fernseh-Dokumentation über das Stromkartell von Steffen Judzikowski und Hans Koberstein schildert in vorbildlicher Form die Strukturen des deutschen Energiekomplexes und stellt mutig die Profiteure bloß. Der meisterhaft komponierte und hervorragend recherchierte Film dokumentiert zugleich, dass es auch im Fernsehen möglich ist, komplexe wirtschaftliche Zusammenhänge anschaulich darzustellen. Aufklärung im besten Sinne des Wortes.“